Hirsche nicht aufs Sofa

Dada in Rostock ist am Ende – in dem ja bekanntlich ein neuer Anfang steckt. Denn weg ist Merzbau und Merzsäule, die LOHRO-Dusche schweigt und das Foyer ist wieder ein Foyer und kein Kunstraum. Irgendwie zwar doch, aber eben nicht DaDa. Was bleibt ist die Sendung auf LOHRO – die letzte Bastion, von der wir das DaDa  Tertial No. 2 aus starten müssen, wollen oder wie auch immer. Ein halbes Jahr Dada in Rostock – länger haben die in Zürich auch nicht durchgehalten – dann sind die Protagonisten ausgewandert. Wir werden bleiben und intuitive und avantgardistische Musik senden, Lautpoesie suchen und verkünden und all das weitermachen, was wir noch nicht zu Ende gebracht haben. Ein Aussenden des Aussitzens, die dunkle Jahreszeit hat noch eine Menge Potential mit Licht und Film und Fassade. Jetzt steht aber Montag (denn es ist der dritte des Monats) wieder eine Sendung an und die ist mit music concrete sehr französisch, mit Noise sehr verwirrend und am Ende auch noch japanisch – mit DDR-Kontext. Der wird schon durch die DaDaEr-Clowns Weh und Meh bzw. den letztmonatlichen Themenschwerpunkt Carlfriedrich Claus hochgehalten. aber keine Nostalgie ist da im Spiel, eher die Verwunderung, das ein so dadaistisch agierender Staat wie die DDR kein Gesamtkunstwerk wurde. Hätte er aber auch nicht verdient.

Also reinhören und zuhören – auch wenn’s weh tut.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s