Ai, Arno, Dada, Martin, Wladimir

Die erste Sendung im 101. Jahr von Dada geht all den Jubiläen nach, die dieses Jahr noch anfallen: 500 Jahre Reformation, 100 Jahre Revolution und die vergangenen Tage eine einzige Reklamation. All die Neuzugänge sind nicht zu gebrauchen: AfD, Trump, Assads Siege und Putins Heldenrolle – leider will die auch keiner zurückhaben. Wenigstens keine Mogelpackung drunter, jeder benimmt sich so, wie er aussieht. Wahrscheinlich gilt dieser Satz auch nach der Bundestagswahl. Wir werden also DaDa-Sendungen weitermachen, die eigentlich gegen alles billig gemachte sind. Und fangen bei den Worten an: Das japanische Ai, die russische intuitive Lautpoesie und die Wortschwere eines Arno Schmidt. Die schon im Klang eigentlich wieder DaDa wird, auch wenn olle Arno das niemals war. Nichtdestotrotz nehmen wir eine moderne Vertonung seiner Texte gerne in unsere Sendung auf – diese ist in ihrer Wortferne und Bruchstückhaftigkeit eine Gratwanderung zwischen Verblüffung und Verstehen – oder auch  Nichtverstehen. Mögen all seine ernsthaften Leser nachdenken – wir inszenieren hier eher das Nachfragen und Nachhören. Gepaart mit dem Schelmischen, die in jedem Ernst noch ein Spaß sehen. Eben DaDa.

Advertisements

DAda in der Warteschleife

Haben wir noch im Dezember darüber geklagt, dass das antikapitalistische Erbe von DaDa in unseren Sendungen und Aktionen zu kurz kommt, so hat die Lektüre der aktuellen „Zeit“ uns einen probaten Ausweg gezeigt:  Das Feuilleton ist zu der  entscheidenden Entdeckung gekommen, dass allein das Warten schon Widerstand gegen die bestehende Gesellschaftsordnung ist. Sozusagen die Erfindung des revolutionären Wartens. Indem wir nicht mehr Effizienz hochhalten, indem wir einfach darauf verzichten zu arbeiten, zu konsumieren oder wenigstens auf dieses zuwarten (die Schlange vor der Eröffnung eines Schnäppchenmarktes ist also kein revolutionäres Warten). Es geht um das Warten, was nur den Sinn hat, das die Zeit vergeht. Und genau das verlangen wir jetzt von unseren Hörern – die alle am 17.1 die erste DaDa-Sendung des Jahres 2017 hören wollten: sie müssen eine Woche warten. Wir brauchen mehr Zeit zur Vorbereitung und wir wollen der Auftakt der Arno Schmidt-Woche in Rostock sein – denn wir werden Arno Schmidt modern vertont spielen, bevor am Mittwoch Arno Schmidt in Bildern im Literaturhaus gelesen wird. Aber dazu später – jetzt erstmal sinnfreies Warten.